Die Hardware und die Software

In Zeiten von IOT, Web 2.0, Industrie 4.0 und wie sie alle heißen, geht man als gestandener IT Fachmann eigentlich davon aus das Grundlegende Begriffe sich schon durchgesetzt haben.
Das Internet existiert ja auch schon seit den frühen 90er Jahren, als man noch von der Küche aus gerügt worden ist das man doch aus dem Internet ( Damals eigentlich noch eher BTX ) gehen soll. weil die lieber Frau Mama Ihre neuesten Rezeptkreationen mit der Oma per Telefon austauschen möchte.

Seither ist viel passiert. Die Jugend facebookt, googelt, und jagt zielstrebig nach den neuesten Pokemons in irgendwelchen Gassen umher. Hier noch ein kleiner Warnhinweis: „Um Pokemons zu fangen bitte NICHT das Handy hinterher zu  schmeißen.“ Das Erschreckt die niedlichen Dinger nur und die vergraben sich dann in die Erde auf nimmer wiedersehen.

Dennoch gehe ich davon aus, auch wenn man IT Technisch jetzt nicht so die Leuchte ist das man von Hardware und Software unterscheiden kann.

Hier nochmal eine kurze Erklärung:

Software: Alles was Soft ist, das heißt Weich, ob es nun Programmcode oder das Hirn ist. Man kann es nicht anfassen.

Hardware: Jeden Gegenstand der EDV den man sich vor Wut an den Kopf schmeißen kann und der auch weh tut ist Hardware. Wie zum Beispiel: Drucker, Handys, Laptops etc.
Die Liste ließe sich nun ewig weiterführen.

 

Somit hat siech die Frage Heute auch schon beantwortet: „Warum verbinden Sie mich für das Druckerproblem in die Hardwareabteilung?“

Ja Genau.. weil man Drucker eben auch in der Gegend herumschmeißen kann wenn diese nicht funktionieren.

Kommentar verfassen