Erste Spontanausfahrt – Weinebene

Ich bin schon fleißig am Kilometer abspulen in der näheren Umgebung. Mal hier hin, mal da. Einfach ein wenig Praxis sammeln. Bis auf gestern, da hatte mich am Abend einfach mal spontan die Lust gepackt auf die Weinebene zu Fahren.

Die Strecke Bin ich schon mit meinem Fahrlehrer mal gefahren, aber alleine ist es doch was anderes. Hier ein paar Impressionen davon:

Sicht auf die Steiermark
Sicht auf die Steiermark
Parkplatz Weinebene
Meine BMW F800S auf dem Parkplatz der Weinebene
Da blicken wir nach Kärnten
Da blicken wir nach Kärnten
Windräder auf der Weinebene
Windräder auf der Weinebene

Die Weinebene ist ein Alpenpass sowie ein Urlaubsgebiet in der Koralpe. Die bis in eine Höhe von 1668 m ü. A. verlaufende Passstraße verbindet Wolfsberg in Kärnten mit Deutschlandsberg in der Steiermark

Wikipedia

Mal sehen wo die nächste Reise hin geht.

Missonsziel A

Am letzten Donnerstag war es soweit. Die praktische Fahrprüfung für den A Schein stand an. Ich kann gar nicht beschreiben wie Nervös ich war. Eben die leidige Prüfungsangst. Aber es hatte dann doch alles Gut geklappt. Der Prüfer war nicht schlecht aber auch nicht gut. Ich würde Ihn als sehr Sachlich und neutral einschätzen.

Fahrzeugkunde war kein Problem ( sollte als gelernter KFZ Techniker auch nicht sein ) und Somit schickte mich der Prüfer dann auf den Übungskurs.

6 Übungen waren zum Absolvieren im 2. Teil der Praktischen Prüfung

  • Slalom im Langsamfahrbereich
  • 8er Fahren ( 1 mal )
  • Zielbremsung aus 30 km/h
  • Enges Abbiegen nach Rechts
  • Gefahrenbremsen aus mindestens 50 km/h
  • Ausweichen mit mindestens 50 km/h

Hat auch eigentlich alles gut geklappt bis auf das Ausweichen. Das erste mal flog ein Hütchen weg, das habe ich gerade noch aus dem Augenwinkel gesehen.
Der 2. Versuch war dann leider nur mit 47 km/h. Da dachte ich mir schon. “Oh oh, ein Versuch noch und wenn der nicht sitzt, sehen wir uns uns 14 Tagen wieder.” Aber es half ja nichts, also noch mal die Runde und 3. Versuch.

Ich sag nur so, mir ist ein Stein vom Herzen gefallen als auf der anzeige genau 50 km/h stand und das mit dem Ausweichen geklappt hat.

Der 3. Teil der Prüfung war dann mehr oder weniger ein Kinderspiel. Es fühlt sich eigentlich an wie eine Fahrstunde. Einmal quer durch die Stadt.
15 Minuten später war es dann auch schon vorbei.

Ein kurzes Gespräch der erlebten Situationen und der Prüfer beglückwünschte mich zum bestehen der Prüfung.

Österreich hat einen Motorradfahrer mehr, und ich bin mächtig Stolz drauf.

Ein Dankeschön auch an die Fahrschule Hotter für die Super Betreuung von Anfang bis zum Ende, Speziell an Ruth, Mario und Rene