Es lebe die ÖGK!!

Viele Österreicherinnen und Österreicher erinnern sich vielleicht noch daran als von Türkis-Blau die Zusammenlegung der Krankenkassen beschlossen wurde. Funktionäre aus Wien die sich mir Chauffeur und Dienstwagen aus NÖ dem BGL und sonst noch von wo nach Wien haben fahren lassen, ja die sind nun dann nicht mehr.
Es wurde gesudert, protestiert und was der Geier was…

Heute auf der Heimfahrt höre ich doch in meinem hiesigen Stammradio einen Spot das am 1.1.2020 die Kassen zur ÖGK zusammengefasst werden. Wie tolldas doch ist mir 125 Servicestellen. Wird dann alles besser für den Patienten. Bla Bla.

Was natürlich NICHT gesagt wird. Trotz der “selben” Kasse sind nicht alle leistungen gleich in den 9 Bundesländern.
Da kocht dann doch wieder jeder sein eigenes Süppchen.
Und ich bin mir sicher das auch ein jeder Funktionär sicher einen adäquaten Jobersatz bekommen wird.

Zur Not wird eben hier und da an einer Pille gespart, oder mal wieder die Rezeptgebühr erhöht.
Aber Moment…. hatten wir letztes Jahr nicht einen Überschuss zu verzeichnen.

Da sind sie halt dann doch wieder die Milliönchen. Und sicher sparen wir durch das Rauchverbot in der Gatronomie dann wieder was ein an kosten. Da reicht’s dann wieder für den nächsten Sesselkleber im Volksmund auch Funktionär genannt. Funktionieren tut er sicher. Stellt sich nur die Frage: Wozu funktioniert er denn?

Feiertage hätte ich gern, aber nicht den Anlass!

Eigentlich habe ich nichts gegen Weihnachten. War es doch immer die Zeit bei der man sich auf Familie besinnt und vielleicht derer gedenkt die nicht mehr da sind. Im Grunde ja auch ganz schön. Wenn man nicht so Emotional sein kann wie ich.
Wenn man dann noch innerhalb 6 Wochen die Mutter und eine gute Freundin verliert, dann freut mach sich nur noch auf die Feiertage. Aber vor dem Anlass an sich hat man Angst.
Angst vor dem Gefühl und was es auslösen wird.
Ich bereite meinen Freundeskreis schon vor das ich eventuell über Weihnachten nicht erreichbar bin. Einfach weil ich weder möchte das es jemand mitbekommt wie es mir geht, und weil ich keinem Weihnachten versauen möchte. Und um etwas Ruhe zu finden, abschalten und mich aufs neue besinnen was noch alle auf mich zukommen wird.

2020 wird definitiv etwas neues werden. Vieles ist und wird anders. Einiges gut, einiges schlecht.
Ich lasse es auf mich zukommen. Immer das beste draus machen. Das ist der Leitspruch der wohl immer geben sollte.

Guten Tag hier ist die Krankenkasse

In Östeereich ist es so, das die Krankenkasse Kontrollen durchführt (zu Hause) ob man denn auch wirklich Krank ist. Früher war das öfter der Fall aber in der Aktuellen Zeit dann doch etwas weniger.
Normalerweise machen Die Damen und Herren der Institutiton nur noch wenn es von Jemand angeregt wird. Vom wem das angeregt werden kann oder sollte, lass ich an dieser Stelle mal offen.

Besagte Mitarbeiterin (bin Ihr ja nicht Böse, jeder braucht einen Job) klingelte mich morgens um kurz nach 8 aus meinem wohlig warmen Bett. Ich schleppte mich zur Tür um selbige zu öffnen. Was eigentlich eh schon ein wunder ist, weil ich normalerweise unangekündigtem Besuch nie öffne.

“Guten Tag, ich bin von der GKK.” Begrüsste mich eine Dame.
Ich fragte was sie denn wolle, da ich ja krank bin….
Nach kurzem hin und her habe ich ihr erklärt das ich sowieso am Donnerstag wieder ins Büro gehe, und mich sicher nicht zum Spaß krank schreiben lasse.
Im gegenteil ich hatte sogar letzte Woche versucht 3 Tage wieder arbeiten zu gehen. Wie es mir dabei gegangen ist kann man sich vorstellen.

Ich bin jedenfalls um eine Erfahrung reicher und wohl wissend wem ich nun vertrauen kann oder nicht.
Ich denke mir einfach meinen Teil und freue mich das man auf dem Arbeitsmarkt doch so besorgt um mich ist das man schon die Krankenkasse nach hause schickt um nach dem rechten zu sehen.

Wie viel Ironie in dem letzen Satz steckt überlasse ich jedem Leser Selber.

Ich habe einen Wunsch – mäßigt euch mit Punsch.

Wer kennt es nicht? in der vorweihnachtlichen Zeit schiessen die Punschütten wie Pilze aus dem Boden. Kann ich jetzt persönlich auch nichts wirklich schlimmes dran finden. Wenn da nicht ein großes ABER kommen würde.

Ich selbst Trinke hier und da auch gern mal ein bis viele Punsch. Kann mich aber im Zaum halten wenn ich merke,Hoppla, das ist dann dich etwas viel.
Einige können das nicht. Denn man findet Sie immer wieder. Wen ich meine? Na genau diejenigen die dann schon so eine “rote Nase” haben die der Kutte des berühmten Santa Claus Konkurrenz machen würde. Aber Vorsicht ich Glaube Coca Cola hat sogar auf die Farbe ein patent.

So zieht es sich hin bis Weihnachten, und eines kann ich Euch versichern. Eine Serie im TV braucht dann keiner mehr. Das leben Schreib in dieser Phase des Jahres die besten Soaps, die bisher noch kein Regisseur und Drehbuchschreiber getoppt hat.

Liebe Crissy – ein Nachruf

Auf meinem Lebensweg, der nicht immer einfach war, habe ich schon einige Menschen kennen gelernt. Einige sind geblieben, wieder andere freiwlillig gegangen. Wieder andere entsorgt man, oder tut alles das um Menschen im Leben zu halten.

Wie ich im vorherigen Beitrag schon erwähnt habe, war 2019 nicht gerade gut zu mir. So auch wieder die letzten Tage an dem ich erfahren musste, dass eine Freundin von mir gestorben ist.
Ganz plötzlich und unerwartet würde Sie mir und anderen Freunden und Fans aus dem Leben gerissen.

Ruhe in frieden Crissy

Liebe Crissy,
lesen kannst du diese Zeilen ja nun leider nicht mehr. Trotzdem bin ich unheimlich dankbar das ich ein stück deines Leben mit dir gehen durfte. Wir haben oft zusammen gelacht, geweint und auch dein ein Oder anderen Auftritt zusammen gemeistert. Und nein ein Problem mit meinen Ohren habe ich immer noch nicht. Du wüsstest was ich meine *grins*
Zurück bleiben, Familie, Freunde, Fans…
Du hast eine Lücke hinterlassen, aber in jedem deiner Freunde Lebt ein stück weiter.

“How much more?” Das hat du dich in deinem Lied gefragt. Jetzt weisst du es.

2019 – Mein Rückblick

Es sind nur noch ein paar Tage dann feiern wir wieder Weihnachten. Überall im Land sitzen Familien zusammen und lassen sich den Weihnachtsbraten Schmecken. Überall ? Nein, bei mir diese Jahr nicht.
Ich werde Weihnachten heuer alleine verbringen. Ich werde vielleicht etwas trinken gehen aber mehr auch nicht.

2019 War bisher kein schönes Jahr im persönlichen betrachtet.
Ich habe nicht nur meinen Onkel verloren sondern wie einige auch mitbekommen haben vor kurzem meine Mutter.
Nun einen Monat später ist auch noch unerwartet eine gute Freundin verstorben, und das mit 61 Jahren.
Ich war gerader mal drauf und dran das geschehene zu verarbeiten, da schlägt das Schicksal dann wieder zu. Echt klasse…….

Es sind jetzt genau noch 23 Tage bis Sylvester. Bitte liebes Jahr 2019 es reicht dann für heuer. Du hast nicht nur Familiär und freundschaftlich eine Lücke hinterlassen, sondern auch große Persönlichkeiten gefordert. Du darfst dann Feierabend machen.

Mir bleibt nur auf ein hoffentlich besseres Jahr 2020 zu blicken. Es kann ja eigentlich nur besser werden.

Die letzten 3 Wochen…

… waren alles andere als einfach. Es stellt sich langsam aber sicher wieder sowas wie Normalität ein. Alles was nach dem Verlust zum Thema wurde ist nun Etwas klarer. Fragen wie: “Wie zahle ich die Miete?”, “Was ist alles zu erledigen?”. Solche Fragen sind weitgehend geklärt.

Trotzdem bin ich seit dem zum ersten mal wirklich alleine in der Wohnung. Bisher hatte ich Besuch hier, der mich unterstützt und abgelenkt hat. Aber leider muss eben jeder mal nach Hause fahren. Was bleibt ist der Alltag der sich so langsam einstellt.

Gehen Türen hinter einem zu, tun sich überraschenderweise immer neue irgendwo auf. Neue Möglichkeiten und Optionen ergeben sich. Das stelle ich überraschenderweise fest. Einige tun mir Sogar sehr gut, wie ich am Wochenende feststellen durfte.
Eine andere Option ist, das ich mir nun keine Gedanken mehr machen muss mal zu verreisen. Alleine wollte ich nie wenn ich zu Hause eine pflegebedürftige Person habe.
Für die Katzen werde ich sicher jemanden finden. Aber einfach mal weg. Dieser Wunsch manifestiert sich momentan immer klarer in meinem Kopf.

In stillem Gedenken

“Was verändert der Verlust eines geliebeten Menschen?” Das Fragte der Pfarrer bei der Trauerfeier meiner Mutter. Eine Frage die ich mir auch stelle. Gerade in diesen Tagen.
Ich konnte und wollte das Blog nicht befüllen in den letzten Monaten, da ich neben meinem Beruf auch meine Mutter zu Pflegen hatte. Daher wollte hatte ich nicht wirklich die Zeit mich einfach hinzusetzen und etwas zu schreiben. Ein umstand der Sich mit 27.10.2019 schlagartig geändert hat.
An diesem Tag ist meine Mutter nach längerer Krankheit leider verstorben.

Wenn Sie nun meinen, damit kehrt Ruhe ein, haben Sie sich geirrt. Ich muss erlich sacgen für meine Mutter war es eine Erlösung. Nach COPD im Endstadium und einer eingeschränkten mobilität durch einen Sturz ist es zuletzt dann doch nur eine Qual gewesen.

Sie hat nun die Ruhe gefunden, die Sie sich verdient hat. Und einen würdevollen Abschied bekommen. Auch wenn es nicht immer einfach war mit Ihr, werde ich Sie dennoch schmerzlich vermissen.

Ursula Marquardt
3. Februar 1942 – 27. Oktober 2019

Facebook fordert …

Momentan werde ich immer wenn ich mich bei Facebook einlogge daran erinnert das meine Leser von Princetux.com schon lange nichts mehr gehört haben. Ja, ok, das stimmt schon. Aber ich weiß absolut momentan nicht worüber ich schreiben sollte. Naja ich muss zugeben auch das ist nicht ganz richtig. Ich könnte über so vieles schreiben. Aber ich hab Angst das ich mich dann zu sehr öffne. Natürlich kann man die Artikel mehr oder weniger allgemein halten. Trotzdem ist immer ein Touch der Persönlichkeit in jedem Text.

Mir geht so einiges durch den kopf was ich schreiben würde. Aber naja. Ich hinterfrage dann jede Zeile… Wie wird sie aufgenommen? Was bekomme ich für Feedback, verrate ich zuviel von mir selbst?

Ich könnte einen guten Freund fragen der selber Blog schreibt. Die Beiträge gehen auch sehr in die Materie. Momentan ist noch die Angst dabei was wohl für Reaktionen kommen.
Es ist die Zeit zum Nachdenken. Es ist die Zeit zu entscheiden.
So ist das immer im Leben. Dinge passieren und mann stehst vor Entscheidungen.
Einige Sachen muss man aber auch akzeptieren.

Es ist mal wieder Spam Zeit


[Seit ich das letze mal das Registrieren erlaubt habe ist eigentlich nicht viel passiert. Also mit Benutzeranmeldungen meinte ich. Ist auch nicht weiter schlimm wenn es mal etwas ruhiger zugeht. Etwas Ruhe ab und zu kann ich ganz gut gebrauchen.

Aber vor nicht allzu langer zeit häuften Sich dann die Anmeldungsmails in meinem Posteingang, die dann schon minütlich eingetroffen sind.
Großer Schaden ist keiner entstanden, da ich jeden Benutzer erst freigeben muss. Somit war es nur ärgerlich das meine URL wohl irgendwo wieder mal auf einer Spamliste in Russland oder sonst wo aufgetaucht ist. Der Sinn darin ergibt sich mir zwar nicht, aber bitte was solls.

Ich habe dann versucht die 1200 neuen Benutzer, die sicher jeden tag hier sind um mitzulesen, über WordPress zu löschen. Was aber zu Fehlern kommt wenn man das mit zu vielen auf einmal tut.
Zum Glück weiss ich wie man mit Datenbanken umzugehen hat. Somit hat mich das dann doch nur 5 Minuten meines Lebens gekostet.
Die Registrierung ist damit mal vom Tisch. Wer sich anmelden möchte kann mir gerne eine Mail zukommen lassen.

Dem Fernöstlichen Spamverein kann ich somit nur sagen;: “Such dir jemand anderem zum spammen du elendiger Vollkoffer”